Camino Francés Tag 5 – Donnerwetter

14. Oktober 2018 – Pamplona – Zariquiegui (11,6 km)

Wir sind heute Morgen wie geplant zu dritt losgelaufen, das hat mit unserem Tempo wirklich gut gepasst. Wir sind ganz gemütlich bis Zubi…, Zari…, Zaridingsbums gekommen, dem letzten Ort unterhalb des Passes. Die Hälfte des Wegen haben wir einfach verquatscht. Nach dem Mittagessen wollen Tanja und ich eigentlich weitergehen. Petra hatte sich schon dazu entschieden, hier zu bleiben. Wir hatten schon unsere Sachen geschultert, als es just in dem Moment anfing zu schütten, zu stürmen und zu donnern. Das war dann doch ein deutliches Zeichen, den Tag hier zu beenden, Petra Gesellschaft zu leisten und die Herberge zu beziehen. Auch wenn es aufgrund des Sturms zunächst einmal keinen Strom gab. Ich glaube, der Hospitalero war in dem Moment auch ein wenig überfordert, wir waren nämlich bei weitem nicht die einzigen, die hier einen ungeplanten Stopp eingelegt haben.

Leider gibt es hier keine Gesellschaftsspiele oder etwas anderes zum Zeitvertreib. Ein Kartenspiel hat natürlich auch niemand dabei, zu viel Gewicht. Da es ansonsten nicht zu viel zu tun gab – selbst die Kirche hatte geschlossen – haben wir uns ein bisschen über die Gründe unterhalten, weshalb wir den Camino gehen. Details werde ich hier aber nicht veröffentlichen.

Auch zum Abendessen gab es in dem kleinen Ort nicht wirklich viel Auswahl, Tanja und ich sind daher quer über die Straße in das kleine Lokal, das zur Herberge gehört, gegangen. Das Essen war erstaunlich gut. Aber die Flasche Wein, die wir gemeinsam geleert haben, war noch viel besser. Eigentlich trinke ich viel lieber Weißwein, aber bei spanischem Vino Tinto könnte ich auf den Geschmack kommen. Petra kam später auch noch dazu und wir haben uns bis kurz vor Sperrstunde der Herberge wirklich gut unterhalten und viel gelacht.

Petra hat sich daran erinnert, dass sie und ich uns schon in Roncesvalles begegnet sind – und ja, richtig: Ich kann mich noch eine eine Frau erinnern, die verzweifelt auf der Suche nach Ihrem Poncho war und im kompletten Schlafsaal jeden Pilger gefragt hat, ob er oder sie denn das gute Stück vielleicht irgendwo gesehen hat. Ich war so platt, dass ich mich zwar daran erinnere, dass sie mich angesprochen hat, aber ein Gesicht hätte ich ihr in dem Fall überhaupt nicht zuordnen können. Sie hat ihren Poncho übrigens wiedergefunden.

Da es heute so gut gelaufen ist, wollen wir auch morgen wieder gemeinsam los. Wenn ich es langsam angehen lasse, läuft es sogar sehr gut. Vielleicht bilde ich mir das ein, aber wenn ich alleine unterwegs bin, fällt es mir irgendwie schwerer, mein Tempo zu mäßigen. Wenn dann noch jemand knapp vor mir läuft, versuche ich unbewusst, dessen Tempo mitzugehen. Warum auch immer, aber das ist echt tödlich für meine Kondition. Der ungeplante halbe Tag Pause als zusätzliche Regeneration hat wirklich gutgetan.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.