Camino Francés Tag 9 – Abends ein Eis für’s Gemüt

18. Oktober 2018 – Los Arcos – Logroño (29,0 km)

Die Casa Austria hat ihre besten Tage wohl hinter sich. Schön, dass es Weißbier gibt, aber der im gelben Pilgerführer noch als „sehr schön“ beschriebene Hof ist komplett mit altem Kram vollgestellt und die Sitzmöbel sind zumeist jenseits jeder Reparaturmöglichkeit. Wenigstens war der Schlafsaal sauber und das Bett einigermaßen bequem. Der Hospitalero war nach seinem Vortrag bei mir eh untendurch.

Mit mir waren unter anderem zwei Damen aus Deutschland im Schlafsaal – ständig am schnattern, architektonisch dies, kunsthistorisch das und um 9 Uhr hatte das Licht aus zu sein. Selbst für ein „hallo“ hat es nicht gereicht, als sie in den Schlafsaal geschneit sind.

Ich habe heute doch die knapp 30 km (zumindest laut Pilgerführer, gefühlt waren es eher 35) bis nach Logroño in Angriff genommen. War früh wach, da bin ich gleich los. Gegen 13 Uhr war ich schon in Viana, da hielt ich es für eine tolle Idee, die restlichen 7 km bis Logroño auch gleich noch mitzunehmen, zumal der Ort eine einzige Baustelle ist. Fehler! Nicht wegen der Länge, aber es ging am Ende zu großen Teilen über Asphalt und Beton durch Gewerbegebiete, furchtbar. Irgendwann ging es sanft bergab in Richtung einer Unterführung, alles supi. Aber wenn man da durch ist, steht man am anderen Ende vor einem wirklich steilen Anstieg (so zumindest in meiner Erinnerung…). Helle Freude, aber sowas von. Psychologisch für den Hintern. Komischerweise musste ich beim Kampf nach oben daran denken, dass das für die Kiddies aus Logroño eine super Abfahrt zum Schlittenfahren ist.

Habe mir eine etwas abseits gelegene Herberge ausgesucht. Ist zwar nicht um die Ecke des Stadtzentrums, ich musste gleich nach der Brücke über den Ebro nach links abbiegen, aber dafür durfte ich mir mein Bett aussuchen, weil ich der erste war. Dazu hatte ich dann auch gleich ein Doppelbett, weil „heute sowieso nicht so viele kommen“. Hospitalera Maria hat mich auch gleich unaufgefordert mit allen wichtigen Details versorgt. Aber ich wollte nicht unhöflich sein, nur weil ich schon weiß, wie ein Wasserhahn funktioniert. Die Stadt werde ich mir aber heute nicht mehr anschauen, ich kann und will keinen Meter mehr gehen.

Für morgen habe ich mir vorgenommen, nur eine kurze Etappe von etwa 12 km zu laufen, bis Navarrete. Mein Knie und die Achillessehne finden das gut.

Auf dem Weg nach Logroño habe ich mir von Maria (nicht die Maria aus der Herberge), einer der „Camino-Berühmtheiten“ noch einen Stempel für meinen Pilgerpass abgeholt. Die Stadt schon in Sichtweite, taucht ihr kleiner, unscheinbarer Stand irgendwann rechts am Wegesrand auf. Eigentlich wollte ich auch noch ein kleines Souvenir kaufen, aber was die Preisgestaltung angeht, war mir Maria dann doch zu geschäftstüchtig.

2 Gedanken zu “Camino Francés Tag 9 – Abends ein Eis für’s Gemüt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.