Camino Francés Tag 26 – Im Slalom über die Achterbahn

04. November 2018 – San Martín del Camino – Astorga (25,3 km)

Ich weiß gar nicht, wie das passieren konnte – zwar war ich wie mittlerweile jede Nacht auch wieder ein paarmal wach, aber ich muss irgendwann so fest eingeschlafen sein, dass ich meinen Wecker ewig nicht gehört habe. War dann auch der letzte im Schlafsaal, habe noch nicht mal mitbekommen, wie die anderen ihren Kram gepackt haben.

Das Frühstück war von den beiden Hospitalera (Eine hieß natürlich Maria. Irgendwie heißen hier alle Maria. Die Kirchen heißen ja auch fast alle Santa Maria. Gut, Maria ist die Schutzheilige Spaniens, das erklärt es vielleicht ein bisschen.) genauso liebevoll zu- bzw. vorbereitet, wie das Abendessen. Fast schade, dass ich nur eine Nacht bleiben kann.

Ansonsten war der Tag aber für die Tonne. Die Meseta geht zu Ende und es wird langsam aber sicher hügliger. Trotzdem bin ich viel zu schnell angegangen, hatte dann nach 20 km natürlich extreme Probleme mit meinen Füßen, insbesondere wieder der Fersen, bekommen. Als es dann kurz vor Astorga noch anfing zu regnen, wurde es endgültig zur Quälerei und es zog sich und zog sich… Vor mir war offenbar eine Schafsherde den Camino entlang gepilgert, jedenfalls ging es bestimmt einen Kilometer im Schafsköttelslalom voran. Irgendwann war es mir aber zu blöd und ich habe mir gesagt „Scheiß drauf!“. Im wahrsten Sinne des Wortes, die Schuhe laufen sich ja von selbst wieder sauber, außerdem kann man sie ja im Zweifel abwaschen.

Bei der Pilgerachterbahn habe ich kurz die Krise bekommen. Da läuft man schön auf eine Bahnlinie zu und was ist? Den tollen Bahnübergang haben die Astorger (Astorgen? Astorgis? Egal…) dicht gemacht und stattdessen eine Fußgängerbrücke vom Feinsten in die Landschaft gesetzt. Immer schön im Zickzack hoch und auf der anderen Seite wieder runter. Immerhin auch für Rad- und Rollstuhlfahrer geeignet, aber nach über 20 Kilometern Fußmarsch die Hölle auf Erden. Die letzten 200 Meter vor meiner heutigen Herberge ging es dann zum passenden Abschluss des Tages auch noch einmal kräftig bergan. Seit Wochen war ich nicht mehr so froh, endlich angekommen zu sein, mich duschen und einfach nur ins Bett legen zu können.

Da es schüttet, wie aus Eimern, war ich auch abends nur noch ganz kurz zum Abendessen draußen. Wenigstens habe ich meinen 2. Pilgerausweis bekommen. Jetzt muss ich mir nur noch Klebstoff organisieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.